Religionsunterricht

Der Religionsunterricht wird nach Konfession getrennt unterrichtet (gesetzlich verpflichtend). Er beginnt im ersten Schuljahr.

Im dritten und vierten Schuljahr kommt monatlich eine Schulmesse hinzu.

Kinder, die keiner Konfession angehören, können auf Antrag der Eltern am Unterricht teilnehmen. Sie sind dann für mindestens ein Halbjahr verpflichtet, an diesem Unterricht teilzunehmen.

Kinder, die einer anderen Glaubensgemeinschaft angehören und nicht am Religionsunterricht teilnehmen sollen, haben in diesen Stunden keinen Unterricht. Meist liegt der Unterricht in einer Eckstunde, so dass die Kinder entweder später kommen oder schon früher aus der Schule kommen. Liegt die Religionsstunde mitten im Schultag, so werden diese Kinder aufgefangen und mit Zusatzaufgaben in einem Klassennebenraum versorgt.